OÖVV Betriebsaufnahme Gmunden-Nord/Vöcklabruck mit Dezember 2023

Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember findet europaweit der „Fahrplanwechsel“ statt. Ausgehend von der Schiene werden damit die Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel geändert.

Und da alle Kraftfahrlinien einer „Konzessionierung“ unterliegen, welche nur für einen gewissen Zeitraum erteilt wird (nie mehr als 10 Jahre), gibt es in einigen Regionen dann, wenn diese Konzessionierung ausläuft, zum Fahrplanwechsel umfangreichere Änderungen. Das heißt, es werden eventuell neue Strecken bedient, auf bestehenden Strecken gibt es möglicherweise andere Liniennummern und auch der Betreiber der Linien kann sich dann ändern.

In Oberösterreich finden diese umfangreichen Änderungen („Betriebsaufnahmen“) alle 8 Jahre statt. Letztes Jahr war dies zum Beispiel die Region „Steyrtal/Kremstal/Trauntal/Wels Süd“, dieses Jahr ist eben die Region „Gmunden-Nord/Vöcklabruck“ dran. Ich möchte nachfolgend die wichtigsten Änderungen beschreiben.

Es gibt neues (niederfluriges) Wagenmaterial. Sitzplatzanzahl bleibt gleich, es gibt wie schon bei den letzten Bussen nur mehr einen Stellplatz für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen. Bezahlmöglichkeit mittels Bankomatkarte ist gegeben, genauso wie W-LAN in den Bussen und USB-Ladebuchsen bei den Sitzplätzen (pro Doppelsitz gibt es eine „klassische“ USB-Ladebuchse, und eine weitere, die mir unbekannt ist – USB-C oder dergleichen).  Wie auch schon bei den Bussen der letzten acht Jahre, sind die 4 Sitze oberhalb der Vorderreifen mit steilen Lehnen und hartem Schaumstoff ausgeführt, sie sind somit recht unbequem. Die anderen Sitze sind bequemer (weicher). Die Haltestellenanzeige im Bus verschafft einen Überblick über die vier nächsten Bushaltestellen – Anschlüsse werden nicht mehr aufgelistet (Designänderung der Bildschirmoberfläche), dafür werden die Haltestellennamen größer angezeigt. Auch die Audioansage der Haltestellen ist weiterhin vorhanden. Die OÖN erwähnen auch, dass es sich um „abgasarme“ Busse handeln soll, davon wird auf der OÖVV-Webseite nichts geschrieben. Unter den 85 neu angeschafften Bussen gibt es auch 5 Midibusse. Deren Einsatz ist auf den Linien 534 (Sabtours); 572/582 (Postbus); 591/592/596/597 (Stern-Hafferl); und 711 (erneut Postbus) vorgesehen.

Änderungen auf der Schiene

Auf der Salzkammergutbahn (170) werden einige Züge ab Stainach-Irdning durchs Gesäuse bis Hieflau verlängert. Dies allerdings nur am Wochenende in den Sommermonaten.

Die Zugrelation 172 (Kammererbahn) erhält in den Abendstunden einen verlängerten Betrieb. Der letzte Zug erreicht Kammer-Schörfling um 23:27 – ab Kammer-Schörfling erreicht der letzte Zug Attnang-Puchheim um 23:55. Der Stundentakt bleibt unter der Woche aufrecht, der Zweistundentakt am Wochenende ebenso.

Änderungen bei den Buslinien

Buslinie 506 fährt nur mehr von Schwanenstadt bis Lambach (ehemals von Attnang-Puchheim bis Wels). Zwischen Lambach und Wels ist die Linie 504 zu verwenden, zwischen Schwanenstadt und Attnang-Puchheim die Linie 560. Der Verkehr an Samstagen entfällt – Grund: zu wenige Fahrgäste. Donnerstags vormittags fährt der Bus nicht über den Stadtplatz – stattdessen über den Graben (Wochenmarkt). Es beginnt bzw. endet außerdem ca. die Hälfte der Busse in Breitenschüting Bahnhof (aus/in Richtung Schwanenstadt), dorthin fährt jedenfalls alle 2 Stunden ein Bus, oftmals auch öfter.

Unter der neuen Liniennummer 516 verkehren an Schultagen vereinzelte Kurse zwischen Altmünster und Gmunden. Das Angebot war bisher in der Linie 533 dargestellt.

Buslinie 517 fährt von Gmunden Keramik über Pinsdorf und Reindlmühl nach Neukirchen/Altmünster. Bei den Verkehrstagen gibt es keine Änderung (Mo – Fr). Etwa die Hälfte der Busse fährt nur durch das Aurachtal, umsteigen in Pinsdorf von/auf die Linie 531 ist somit obligatorisch. Es fährt beinahe jede Stunde ein Bus, mit vereinzelten Lücken am Vormittag.

Buslinie 518 (neu!) fährt Gmunden – Aurachkirchen. Diese Linie wird erst im September 2024 den Betrieb aufnehmen, und fährt dann nur an Wochentagen. Ein detaillierter Fahrplan ist daher noch nicht verfügbar.

Unter der Liniennummer 520 wird weiterhin von Gmunden über Ohlsdorf nach Schwanenstadt gefahren. Neu ist hier, dass der Bus keinen Umweg mehr über Desselbrunn fährt. Trotz der Deklaration als „Hauptlinie“ wird nur von Montag bis Samstag gefahren, und das in einem ziemlich exakten Stundentakt (Zweistundentakt am Samstag). Der „Umweg“ über Desselbrunn wird ausgelagert an die neue Liniennummer 521. Donnerstags Vormittags wird auch hier der Stadtplatz in Schwanenstadt nicht angefahren, Grund: Wochenmarkt, Ersatzhaltestelle: Graben. Gefahren wird innerhalb Gmundens meist von der Keramik zum Kirchenplatz und dann Herakhstraße stadtauswärts, in Gegenrichtung über die Molkerei zur Keramik.

Unter der neuen Liniennummer 521 wird von Altmünster über Ohlsdorf – Steyrermühl – Desselbrunn nach Schwanenstadt gefahren (diese übernimmt somit den „Umweg“ der alten Linie 520). Gefahren wird aber zumeist nur an Schultagen (ein paar Busse verkehren auch in den Ferien nach Desselbrunn). Aufgrund des Wochenmarktes Donnerstag Vormittag wird der Stadtplatz in Schwanenstadt gemieden. Ersatz: Graben. Innerhalb Gmundens wird vom Sportzentrum Altmünster die Route übers Krankenhaus und Keramik gewählt, in der Gegenrichtung über den Bahnhof (es verkehren aber nur wenige Busse ab oder bis Gmunden).

Buslinie 522 fährt Gmunden – Neukirchen/Altmünster – Großalm. Betriebstage sind Montag bis Samstag, also keine Änderung dieser. Es fährt ca. jede Stunde ein Bus, Samstags beinahe logischer Zweistundentakt. Innerhalb Gmundens fährt der Bus ab dem Kirchenplatz via Friedhof – Keramik – Krankenhaus, dann wechselweise über die Württembergstraße oder über die Wasserfeldsiedlung. In Gegenrichtung in der Regel fast immer über die Wasserfeldsiedlung, dann Kankenhaus – Keramik – Kirchenplatz.

Buslinie 526 fährt Oberweis – Ehrenfeld – Desselbrunn – Vöcklabruck (an Wochentagen). Kernstück der Buslinie ist allerdings der Streckenabschnitt Attnang-Puchheim – Desselbrunn – Ehrenfeld – Laakirchen; weiter ab/bis Vöcklabruck oder Oberweis fahren nur Kurse an Schultagen. Es fährt fast jede Stunde ein Bus, am Vormittag jede zweite Stunde.

Buslinie 527 fährt zusätzlich zu seiner ursprünglichen Strecke Laakirchen – Vorchdorf nun weiter bis zur Fischböckau. Vereinzelte Kurse verkehren auch über Steyrermühl bis Ohlsdorf. Betriebstage: unter der Woche. Es fährt ca. ungefähr jede zweite Stunde ein Bus, sehr sporadisch einstündig.

Buslinie 531 fährt Vöcklabruck – Gmunden. Diese „Hauptlinie“ fährt täglich – hat somit den Sonntag als Betriebstag dazubekommen. Innerstädtisch in Vöcklabruck verläuft die Hauptroute wie gewohnt Krankenhaus – Öttlstraße – Bahnhof. Wochentags gibt es einzelne „Schnellkurse“ über die B1 und die Haltestelle „Wagrainer Straße“ (in beiden Fahrtrichtungen). Auch innerhalb Gmunden bleibt die Strecke beim Alten (Abzw Bahnhof – Keramik – Kirchenplatz; Gegenrichtung Kirchenplatz – Friedhof – Keramik – Abzw Bahnhof) Wochentags Stundentakt (vereinzelt auch 2 Busse pro Stunde), Wochenends Zweistundentakt.

Unter der Liniennummer 533 wird weiterhin von Gmunden über Scharnstein nach Grünau gefahren (Betriebstage: täglich; Wochentags fährt jede Stunde ein Bus, am Wochenende gibt es einen Zweistundentakt). Die Weiterfahrt zum Almsee wurde in die bereits bestehende Linie 534 ausgelagert. Auch ein paar Schülerkurse wurden abgegeben – an die neue Liniennummer 516. Innerhalb Gmundens wird der Bahnhof nur mehr selten angefahren, stattdessen beginnen die meisten Kurse bei der Keramik und fahren direkt zum Rathausplatz. Auch inder Gegenrichtung wird meist nur der Rathausplatz angefahren – stattdessen fahren in beiden Richtungen die meisten Busse zur neuen Bushaltestelle Engelhof. Durch Scharnstein wird zumeist die „große Schleife“ gefahren: Feuerwehr – Kirchenplatz – Viechtwang (im Uhrzeigersinn Richtung Grünau, gegen den Uhrzeigersinn Richtung Gmunden). Ausnahmen bestätigen die Regel.

Unter der Liniennummer 534 fahren die Busse nicht mehr ausschließlich Grünau – Kasbergbahnen, sondern jetzt auch Grünau – Almsee (ehemals 533), und das (weiterhin) täglich. Es wird dabei immer Anschluss von und zur Almtalbahn hergestellt – auch die Busse weiter nach Gmunden (533) schließen direkt daran an. Gefahren wird wochentags alle zwei Stunden zum Almsee, zu den Kasbergbahnen nur vereinzelt; am Wochenende im Zweistundentakt zum Almsee, und auch zu den Kasbergbahnen nur vereinzelt. Die Endhaltestelle Schindlbach (nähe Kasbergbahn) wird ersatzlos gestrichen. Gefahren wird auch teils mit einem Midibus.

Buslinie 535 (neu!) bedient zwei Streckenabschnitte: Oberweis – Gmunden Ost – Sankt Konrad sowie Sankt Konrad – Scharnstein – Viechtwang Bahnhof. Diese Linie verkehrt allerdings nur vereinzelt untertags an Schultagen. Die Haltestelle Viechtwang Bahnhof wurde neu aufgenommen.

Unter der neuen Liniennummer (Hauptlinie) 560 wird von Timelkam über Vöcklabruck und Attnang-Puchheim bis Schwanenstadt gefahren. Vereinzelte Kurse fahren sogar bis Kaufing. In Timelkam besteht oft eine umsteigelose Verbindung ab/bis Frankenburg. Ursprünglich dargestellt war dies unter der Buslinie 561 – diese fährt jetzt nur mehr Regau – Vöcklabruck – Kammer-Schörfling. Betriebstage sind Montag bis Sonntag; Mo bis Sa Stundentakt. Innerhalb Vöcklabrucks wird fast ausschließlich über die B1 und die Haltestelle „Wagrainer Straße“ sowie „Varena“ gefahren (Bahnhof entfällt!). Wie bekannt, wird Donnerstags am Vormittag der Stadtplatz aufgrund Wochenmarkt nicht bedient – Ersatz: Graben. Sonntags gibt es einen Zweistundentakt, Kursbeginn ist immer in der Dürnau – ab der Öttlstraße geht es direkt ohne Halt über die B1 zur Don Bosco Schule (ab hier wieder Halt) und bis Attnang – hier Kursende.

Unter der Liniennummer (Hauptlinie) 561 wird nur mehr das Teilstück Kammer-Schörfling – Vöcklabruck – Regau bedient. Das Teilstück nach Attnang-Puchheim übernimmt die Linie 560, und nach Unterach über Attersee fährt die Linie 564. Betriebstage täglich, wochentags ein Stundentakt, wochenends Zweistundentakt. Wochentags fährt nur mehr alle 2 Stunden ein Bus auf den Marktplatz (neuer Haltestellenname „Flößersteig“). Innerhalb Vöcklabrucks wird die „klassische“ Route gefahren: Krankenhaus – Öttlstraße – Bahnhof. Montags bis Freitags beginnen/enden einige Busse beim Kino in Regau, die restlichen fahren weiter bis Wankham. Am Wochenende beginnen/enden alle Busse beim Kino.

Buslinie 562 fährt meist Kammer-Schörfling – Weyregg – Weißenbach (täglich). Es gibt nur mehr wenige Kurse, die bis Unterach geführt werden. Zwischen Weißenbach und Unterach verkehrt die Linie 596 nach Mondsee. Wochentags fährt stündlich ein Bus (mit Lücken am Vormittag) und Wochenends gibt es einen Zweistundentakt. In Weißenbach immer Anschluss zur Linie 596 – und hin und wieder zur Linie 548 nach Bad Ischl.

Buslinie 563 (der „Nachtschwärmer“) fährt neu bereits ab/bis Nußdorf (nur 1 Kurs im Sommer). Kernstück ist die Strecke Schwanenstadt – Regau Kino – Seewalchen – Sankt Georgen. Der Bus fährt in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag (auch wenn Feiertag). Es gibt einen Stundentakt von 20:00 bis ca. 02:00.

Unter der neuen (eigentlich wiedereingeführten) Liniennummer 564 wird die Relation Kammer-Schörfling – Attersee – Unterach dargestellt (war ehemals in der Linie 561 zu finden). Unter dieser Linie verkehren ebenfalls täglich Busse, Wochenende im Zweistundentakt, Montag bis Freitag jede Stunde (beinahe ein Stundentakt). Nur mehr wenige Busse fahren zur Anton Bruckner Straße (zum „Müller“). Entweder die Busse stellen in Attersee einen Anschluss an die Attergaubahn her, ansonsten wird in Unterach ein Anschluss zur Linie 596 nach Mondsee hergestellt. In Kammer ergeben sich immer Umsteigemöglichkeiten zur Kammererbahn. Neu eingeführt wurde die Bushaltestelle „Seewalchen Schulen (Wendestelle)“.

Unter der Liniennummer 565 wird weiterhin von Sankt Georgen nach Kammer-Schörfling und weiter nach Vöcklabruck gefahren (einzelne Abstecher zur Schule Rubensdorf). Im Abschnitt St. Georgen – Kammer wird hauptsächlich über Kemating gefahren. Gefahren wird nur wochentags, ca. jede Stunde (Lücken am Vormittag) zwischen Kammer und St. Georgen. Weiter ab/bis Vöcklabruck fahren nur einzelne Kurse, und dann zumeist über Steindorf – Kraims. Der Ortsverkehr Lenzing wurde an die neue Liniennummer 571 abgegeben.

Unter der neuen Liniennummer 571 wird der Ortsverkehr Lenzing dargestellt. Dieser verkehrt nur wochentags (am Nachmittag ca. jede Stunde) die Strecke Lenzing Apotheke – Sommerfeldstraße – Siebenmühlen – Unterachmann – Altlenzing – Lenzing AG (nur gegen den Uhrzeigersinn).

Buslinie 572 fährt zusätzlich zu seiner ursprünglichen Strecke Vöcklabruck – Dürnau (Konkurrenz zum Stadtbus) nun weiter Timelkam – Ader. Betrieb zumeist nur an Schultagen, wenige Kurse auch wochentags in den Ferien. Nach Ader in den Ferien alle zwei Stunden, an Schultagen öfter. Ab Ader in den Ferien nur ein Kurs am Vormittag, der Rest Schulkurse. In beiden Richtungen wird hin und wieder über Dürnau, dann wieder die Hauptroute übers Krankenhaus gefahren. Gefahren wird auch zum Teil mit einem Midibus.

Die Buslinie 576 hatte bis dato zwei Linienfahrpläne: 576A und 576B. Diese Doppelgleisigkeit wird nun eingestellt. Die bisherige Linie 576B verliert den Suffix. Aus der Linie 576A wird die neue Liniennummer 579. 576 fährt wie gewohnt von Attnang-Puchheim über Schalchham nach Vöcklabruck (an Schultagen, nur vereinzelte Kurse). Die Route wird geändert: Öttlstraße – Bahnhof – „Busbahnhof Schulzentrum Wagrain“ – Wagrainer Straße – Schalchham.

Unter der neuen Liniennummer 579 wird das Fahrplanangebot dargestellt, das bisher unter der Linie 576A dargestellt waren. Es handelt sich dabei um den „Schichtbus“ der Lenzing AG, dieser fährt über Dürnau – Wagrainer Straße – Attnang-Puchheim nach Schwanenstadt und Kaufing. Betriebstage sind Montag bis Freitag. Anmerkung zur Haltestelle „Schwanenstadt Stadtplatz“ wie bei einigen anderen Buslinien oben beschrieben.

Buslinie 582 fährt wochentags zusätzlich zu seiner ursprünglichen Strecke Kammer-Schörfling – Aurach – Vöcklabruck nun auch dann und wann Abstecher nach Regau. Gefahren wird immer mit einem Midibus, der Kleinbus mit acht Sitzplätzen ist somit Geschichte. Gefahren wird auf der Gesamtstrecke alle 2 Stunden (an Wochentagen), vereinzelte Verstärker im Bereich Kammer werden eingeschoben.

Unter der neuen Buslinie 583 werden die Direktfahrten Hörgattern zum Bahnhof Redl-Zipf dargestellt. Zu diesem Zweck wird die Linie auch verlängert bis Neukirchen/Vöckla via Satteltal und Gampern Ort. Einzelne Kurse verkehren weiter über die „Schleife Waltersdorf“ ab/bis Kogl – und am anderen Ende bis zur Lenzing AG (1 Kurs, Abstimmung mit den Schichtzeiten). Gefahren wird Montag bis Freitag, ca. jede Stunde einmal (mit Lücken am Vormittag).

Unter der Buslinie 584 wird weiterhin von Vöcklabruck über Bierbaum nach Gampern gefahren – einzelne Schulkurse fahren weiter bis zur Schule Rubensdorf. In Vöcklabruck fahren weiters die meisten der Kurse zum Poschenhof bzw. ab diesem (auch samstags). Achtung – einige Kurse fahren auch hier wieder über die B1. Die Betriebszeiten werden auf Samstag verlängert, Montag bis Freitag stündlich ein Bus, Samstags zweistündlich mit einer 4-Stunden-Lücke am Nachmittag. Der Abstecher zum Bahnhof Redl-Zipf wird ausgelagert an die Linie 583. Neue Haltestelle: Technologiepark in Hörgattern.

Buslinie 586 hat sein Kernpotential zwischen Frankenmarkt und Straßwalchen, einige Kurse (nur wochentags) fahren auch weiter über Vöcklamarkt bis Hörgattern (Technologiepark). Gefahren wird von Montag bis Samstag; Samstags Zweistundentakt, restliche Zeit ca. einstündlich. Neue Haltestelle: Pöndorf Kirchham Ort.

Unter der neuen Liniennummer 587 wird von Frankenmarkt über Vöcklamarkt nach Redl-Zipf gefahren, das aber nur an Schultagen (vereinzelte Kurse). 

Buslinie 591 (neu!) fährt von Attersee über Wildenhag nach St. Georgen (wochentags). Offensichtlich gab es schon mal auf dieser Relation einen Busverkehr, wie ein altes Buswartehäuschen des Landes OÖ in Oberbach verrät. Gefahren wird meist (aber nicht immer) mit einem Midibus. Gefahren wird ca. alle zwei Stunden.

Buslinie 592 fährt zusätzlich zu seiner ursprünglichen Strecke Mondsee – Oberwang – St. Georgen nun auch den Abstecher nach Riedlbach. Die dazu geschaffene Linie 593 wird eingestellt. Betrieb Montag bis Samstag, der Samstag ist neu. Vereinzelte Kurse werden von einem Midibus gefahren, es gibt generell ca. alle zwei Stunden einen Verkehr. Am Samstag wird nur von Oberwang bis Mondsee gefahren.

Buslinie 593 (Abstecher nach Riedlbach) wird eingestellt. Die bisherigen Kurse werden von der Linie 592 übernommen.

Buslinie 594 fährt Mondsee – Haslau – Frankenmarkt (Mo bis Fr). Zwischen Zell am Moos und Haslau gibt es an Schultagen Verstärkerbusse, in der Regel wird alle 2 Stunden gefahren (einzelne Verdichtungen auf 1 Stunde). Gefahren wird Richtung Frankenmarkt in Mondsee immer durch den Ortsteil Schlößl.

Buslinie 595 (als Hauptlinie) fährt Mondsee – Oberhofen – Straßwalchen – Neumarkt am Wallersee (Anschluss zum Railjet). Betrieb täglich, das Wochenende wurde neu in den Fahrplan aufgenommen. Gefahren wird unter der Woche ca. jede Stunde, am Wochenende gibt es einen Zweistundentakt. Neue Haltestelle: Straßwalchen Bahnhof. Auch hier wird in Richtung Neumarkt-Köstendorf in Mondsee fast immer durch den Ortsteil Schlößl.

Buslinie 596 fährt zusätzlich zu seiner ursprünglichen Strecke Mondsee – Unterach nun auch weiter bis Weißenbach. Betrieb täglich, der Sonntag ist neu: Montag bis Freitag ca. jede Stunde ein Bus, am Wochenende im Zweistundentakt (Anschluss in Weißenbach und Unterach an die Linien 562 und 564). In Fahrtrichtung Mondsee fahren die meisten Busse nicht mehr ins Ortszentrum von Unterach, und halten somit nur an der Haltestelle Elisabethallee – in Gegenrichtung wird immer ins Ortszentrum gefahren. Am Wochenende verkehren vereinzelt Midibusse.

Buslinie 597 (neu!) fährt Mondsee – St. Lorenz – St. Gilgen; parallel zur SVV Linie 156. Betrieb nur an Schultagen (ca. stündlich), SVV 156 fährt täglich. Gefahren wird hin und wieder auch mit einem Midibus.

Unter der Buslinie 700 wird weiterhin von Timelkam über Neukirchen/Vöckla – Redl-Zipf nach Frankenburg gefahren. Der einzelne Kurs zwischen Redl-Zipf und Vöcklamarkt wurde ausgelagert an die Linie 587. Endstation ist zumeist in Timelkam Jahnstraße – hier meist umsteigefreie Weiterfahrt mit der Linie 560 nach Vöcklabruck und Schwanenstadt. Betriebstage sind Montag bis Samstag. Mit Fahrplanwechsel fahren nur mehr wenige Kurse die „Schleife Waltersdorf“, diese wird nur mehr von Montag bis Freitag hin und wieder angefahren (Ersatz 583). Montag bis Freitag ca. jede Stunde ein Bus, Samstag Zweistundentakt.

Buslinie 702 (neu!) fährt Vöcklabruck – Hörgattern – Gampern (ca. 3 Kurse, nur wochentags). Das Hauptangebot zwischen Vöcklabruck und Gampern liegt weiter auf der Linie 584 – offensichtlich werden durch die neue Linie 702 die Stern-Hafferl-Busse von Hörgattern (Linie 586) weitergeleitet bis Vöcklabruck.

Unter der Liniennummer 706 wird in Zukunft von Vöcklabruck direkt nach Ungenach und weiter Zell am Pettenfirst nach Ampflwang gefahren (Montags bis Samstags). Neu ist, wie angesprochen, der geänderte Routenverlauf, Pilsbach wird nicht mehr angefahren, der Bus verkehrt direkt ab Vöcklabruck via B143 nach Ungenach. Es gibt wochentags einen Stundentakt mit einer Lücke am Vormittag sowie „Schüler-Verstärkerkurse“, Samstags drei Busse. Die Route innerhalb Vöcklabrucks verläuft Öttlstraße – Varena – Schulzentrum – Bahnhof – weiter nach Ampflwang (in Gegenrichtung verkehrt). Pilsbach wird weiterhin von der Linie 713 angesteuert (weiter nach Manning) und das Teilstück zwischen Pilsbach und Ungenach übernimmt die neu geschaffene Linie 711.

Buslinie 708 fährt Vöcklabruck – Puchkirchen – Ampflwang (Montags bis Samstags, der Samstag ist neu). An Schultagen ein Stundentakt, in den Ferien ein Zweistundentakt wochentags. Samstags drei Busse. Die Route innerhalb Vöcklabrucks verläuft Bahnhof – Schulzentrum – Varena – Öttlstraße – weiter nach Ampflwang. 

Unter der neuen Liniennummer 711 werden an Schultagen sämtliche Verbindungen zwischen Vöcklabruck – Pilsbach – Ungenach dargestellt. Auch die Schleife über Untereinwald wird darin aufgenommen. Die Kurse verkehren ziemlich konfus, einige steuern die Haltestellen zwischen Pilsbach und Ungenach (via Billichsedt) an, die anderen verkehren Richtung Manning bzw. Wolfshütte. Gefahren wird auch mit einem Midibus.

Buslinie 712 stellt sämtliche Kurse über den Korridor Vöcklabruck – Thomasroith – Ottnang – Wolfsegg – Gaspoltshofen dar. Das Kernpotential liegt zwischen Vöcklabruck und Ottnang. Einige Kurse verkehren weiter bis Wolfsegg, einige weiter bis Altenhof, und nur ganz wenige bis Gaspoltshofen. Auch die Kurse von/nach Holzleithen werden weiterhin darin dargestellt. Innerhalb Vöcklabrucks wird ab der Öttlstraße wieder über die B1 zum Schulzentrum gefahren, dann über den Bahnhof Richtung Thomasroith. Es gibt einen Zweistundentakt in den Ferien, der an Schultagen zu einem Stundentakt erweitert wird (wochentags). Neuerdings fährt der Bus auch Samstags (Zweistundentakt).

Buslinie 713 fährt Vöcklabruck – Pilsbach – Manning – Ottnang (Montag bis Freitag). Innerhalb Vöcklabrucks wieder über die B1. Gefahren wird alle zwei Stunden, mit einzelnen Verstärkern.

Buslinie 714 (neu!) besteht je Richtung aus einem einzigen Kurs und fährt nur an Schultagen. Ab Wolfshütte geht es über Attnang-Puchheim Bahnhof (rückseitige Bushaltestelle) nach Vöcklabruck, wo sämtliche Schulen angefahren werden. Retour geht es von Vöcklabruck nach Attnang-Puchheim, wieder zur rückseitigen Bushaltestele, da Endstation.

Buslinie 715 (neu!) fährt von Ottnang über Atzbach nach Schwanenstadt (einige umsteigefreie Anschlüsse der Linie 713). Gefahren wird Werktags außer Samstag, die Mehrzahl der Busse fahren aber nur an Schultagen. Es gibt einen Zweistundentakt mit einzelnen Verstärkern. Die Schulkurse fahren innerhalb Schwanenstadt sämtliche Schulen an.

Buslinie 716 fährt Schwanenstadt – Atzbach – Niederthalheim – Schwanenstadt (aber nur an Schultagen; Rutzenham, Pitzenberg und Atzbach werden über die neue Linie 715 erreicht und Niederthalheim über die neue Linie 717). Gefahren wird vereinzelt am Vormittag und am nachmittag stündlich.

Buslinie 717 (neu!) fährt Schwanenstadt – Niederthalheim – Gaspoltshofen (Montag bis Freitag). Gefahren wird innerhalb Schwanenstadt über die Mittelschule, nicht über den Bahnhof. Gefahren wird in den Ferien nur bis Niederthalheim, an Schultagen bis Gaspoltshofen. Vereinzelte Kurse fahren auch weiter bis Kaufing. Anmerkung zum Schwanenstädter Stadtplatz am Donnerstag siehe in einigen zuvor beschriebenen Linien.

Änderungen an Buslinien, die nicht Teil der Betriebsaufnahme sind

Buslinie 542 und 543: Ab Ischl nach Gosau fährt die Linie 541, retour geht es mit der Linie 542. Ab der Gosaumühle nach Obertraun fährt die Linie 543, retour geht es mit der Linie 544.

Buslinie 546: Spätere Rückfahrtsmöglichkeit ab Sankt Wolfgang nach Ischl (mit Umsteigen in Strobl).

Buslinie 548: Kleine Änderungen am Fahrplan, es fahren nur mehr wenige Busse untertags ab/nach Unterach (die meisten Kurse enden in Weißenbach).

Haltestellenumbenennungen

Außerdem gibt es (wieder einmal) zahlreiche Haltestellenumbenennungen. Ein Auszug:

  • Oberthalheim (neu Oberthalheim Straß)
  • Pichlwang Gh Englmayr (neu Pichlwang Beethovenstraße)
  • Schörfling Gemeindeamt (neu Schörfling Flößersteig)
  • Seewalchen Sandberg (neu Seewalchen Schulen)
  • Litzlberg Gh Litzlberger Keller (neu Litzlberg Moos)
  • Litzlberg Trachtenstube (neu Litzlberg Tostmannstraße)
  • Kammer Konsumgraben (neu Kammer Süd)
  • Seefeld Gh Föttinger (neu Steinbach Seefeld)
  • Weißenbach Ort (neu Weißenbach Wanderparkplatz)
  • Unterach Au (neu Unterach Rochuspoint)
  • Unterach Gh Wienerroither (neu Unterach Au)
  • Innerschwand Graubitzer (neu Innerschwand Maierhof)

Man hat mir einmal gesagt, dass die Umbenennungen notwendig sind, damit die Haltestellen auf „Google Maps“ lokalisiert werden können (so habe ich das zumindest verstanden) – daher wurden auch viele Bushaltestellen auf Straßennamen oder Ortsnamen umbenannt (Gh Englmayr zu Beethovenstraße beispielsweise).

Fazit

Trotz auf der OÖVV-Webseite vieler beworbener „neuer Linien“ entstanden die meisten (zuvor nicht vergebenen Liniennummern) nur durch Herauslösen einzelner Kurse aus bestehenden Fahrplänen. Die einzigen wirklich neuen Liniennummern wären demnach 518, 535 (naja), 591, 714, 715 und 717. Trotz allem wird das Angebot ausgebaut – auf zahlreichen Linien wird nun neuerdings auch am Wochenende gefahren! Taktfahrpläne sind zumindest am Wochenende erkennbar; auch unter der Woche gibt es gute Ansätze, die aber noch ausbaufähig sind. Jedenfalls ist ziemlich genau das eingetreten, was ich von einer „Betriebsaufnahme“ erwarte (Gassenhauer wie neue Fahrzeuge, Angebotsausweitungen, vereinzelte neue Routenverläufe und viele neue Liniennummern) – aber der große Wurf ist es nicht (beispielsweise gibt es im Bezirk Vöcklabruck immer noch einige Gemeinden ohne Öffianschluss: Weißenkirchen, Pfaffing, Fornach, Redleiten, Pühret und Schlatt; und auch die Erreichbarkeit gewisser Orte ganz in der Früh oder spät am Abend ist ausbaufähig), aber das habe ich – ehrlich gesagt – auch nicht erwartet.

Auch für Freizeitsportler, welche mit den Öffis anreisen, gibt es einige positive Anreize: Das Attersee West- und Ostufer werden weiter aufgewertet. Das Ostufer ist wochentags noch früher erreichbar als bisher, und auch am Wochenende gibt es besonders fürs Westufer mehr Verbindungen – man darf also gespannt sein, ob der Anschluss an die Bahn jetzt öfter hergestellt werden kann, das wird sich Sommer 2024 zeigen. Auch die Linie 534 wird verdichtet (zuvor waren es am Sonntag nur 3 Busse – jetzt ein Zweistundentakt), den Almsee erreicht man leider dennoch nicht früher am Tag; aber eine bessere Erreichbarkeit der Gegend Schindlbach auch am Wochenende ist gegeben. Ab Vöcklabruck wird der Mondsee auch am Sonntag öffentlich erreichbar. Oberwang wird am Samstag erreicht – ab Mondsee. Am Irrsee fährt der Bus nun täglich. Das Mondsee-Südwestufer wird durch die neue OÖVV-Linie wochentags etwas besser angebunden, aber nicht viel. Am Wochenende ist immer noch die SVV-Linie alternativlos. Großalm wird am Samstag zwar angefahren, ist aber für Freizeitsportler unattraktiv. Auch im Trauntal zwischen Ischl und Ebensee fährt (abgesehen vom Zug ohne Haltestellen) am Wochenende fast gar nichts, auch wochentags in den Ferien schauts düster aus. Stellenweise gibt es somit keine Alternative zu den „Micro ÖV-Systemen“ Salzkammergut-Shuttle Traunsee-Almtal (ehemals Traunsteintaxi) und Postbus Shuttle Mondseeland. Kurz gesagt: Der große Pferdefuß bei den Buslinien zu den Bergen ist die erst späte Erreichbarkeit des Ausgangspunktes, ganz besonders am Wochenende. Hier schlummert noch viel Potential – vielleicht für die nächste Betriebsaufnahme im Dezember 2031.

Quellennachweis: www.ooevv.atwww.nachrichten.at und persönliche Umfragen.

Gregor Adler

Als überzeugter Öffifahrer fährt Gregor Adler seit mehr als 10 Jahren jeden Tag mit den Öffis in die Arbeit. Obgleich es im ländlichen Raum noch viel Ausbaupotential für die Öffentlichen Verkehrsmittel gibt, hat er bei seinem Lieblingshobby, dem Bergwandern, festgestellt, dass auch mit Park&Ride jede Menge Tourenziele in nächster Nähe öffentlich erreichbar sind.