Das 9-Euro-Ticket für deinen Sommer in Deutschland

Was ist das 9-Euro-Ticket?

Das 9-Euro-Ticket ist Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung. Für 9 Euro pro Monat (nur Juni, Juli und August 2022) können mit diesem Fahrschein ALLE öffentlichen Verkehrsmittel des Nahverkehrs innerhalb Deutschlands ohne weitere Kosten beliebig oft benutzt werden. Das Angebot steht jedem offen, gilt also z.B. auch für Tourist:innen. Erhältlich ist das Ticket sowohl online (z.B. www.bahn.de) aber auch als Papierticket an Schaltern und Automaten.

Das 9-Euro-Ticket ist auch eine schöne Erweiterung des Klimatickets Ö für Touren im Grenzgebiet zwischen Bayern und Österreich. 😉

(aus Össi-Sicht)

Wo gilt das 9-Euro-Ticket?

Das 9-Euro-Ticket gilt deutschlandweit in allen Angeboten des Nahverkehrs, d.h. insbesondere in allen S-Bahnen, Regionalzügen, Bussen und auch in Städten (U-Bahn, Bus, Tram, usw.).

Das 9-Euro-Ticket gilt jedoch nicht in Angeboten des Fernverkehrs (ICE, IC/EC, Railjet, usw.).

Update 04.06.2022: Es gibt mittlerweile auch Ausnahmen, wo mit dem 9-Euro-Ticket auch Fernverkehrszüge benutzt werden dürfen. Von der Sonderregelung betroffen sind meines Wissens nur Züge außerhalb des Alpenraums. Möglicherweise verkehren jedoch im Allgäu einzelne Intercities die unter die Regelung fallen. Im Zweifel befindet sich bei der Reiseauskunft unter bahn.de bei den jeweiligen Zügen ein Hinweis ob das 9-Euro-Ticket gültig ist oder nicht.

Wer braucht ein eigenes 9-Euro-Ticket?

Das 9-Euro-Ticket ist personenbezogen und gilt jeweils für eine Person. Kinder ab sechs Jahren benötigen ein eigenes Ticket. Fahrräder sind nicht inklusive, Fahrradkarten sind extra zu erwerben. Hinsichtlich der Fahrradmitnahme bitte unbedingt die hohe Auslastung der Züge (s.u.) einkalkulieren.

Was sollte ich bei der Reiseplanung beachten?

Aufgrund des extrem attraktiven Angebots ist streckenweise mit einer sehr hohen Auslastung der Verkehrsmittel zu rechnen. Das gilt insbesondere in touristisch attraktiven Regionen, am Wochenende und bei schönem Wetter. Überlastungen und überfüllte Züge können vorkommen. Bei der Reiseplanung sollte bereits antizyklisch gedacht werden, z.B. frühe Anreise, Reisen entgegen der Hauptverkehrsströme u.ä.

Auf allen Strecken von München bzw. Augsburg in Richtung Alpenrand ist mit Überlastungen zu rechnen. Bitte unbedingt beachten und berücksichtigen!

Wie komme ich zu Tipps mit Öffi-Bergtouren?

Für Tourentipps siehe entweder „Bahn zum Berg“ www.bahn-zum-berg.de oder auf Zuugle, der Suchmaschine für Öffi-Bergtouren www.zuugle.de.


Linktipp Kauf: www.bahn.de
Linktipp Wandern: 9-Euro-Ticket, was-nun?

Titelfoto mit freundlicher Genehmigung von instagram.com/trainspotter_landshut/

Nikolaus Vogl

Nikolaus Vogl, Jahrgang 1977, ist gebürtiger Münchner. Nach seinem Lehramtsstudium für Mathematik und Physik arbeitet er seit 15 Jahren als Gymnasiallehrer im oberbayerischen Prien am Chiemsee und lebt mit seiner Frau und drei Kindern im nahen Bad Endorf im Chiemgau. In der Freizeit ist er häufig mit Mountainbike oder zu Fuß (im Winter auch mit den Tourenski) in den Chiemgauer Bergen aber auch gerne im benachbarten Tirol und Salzburger Land unterwegs. Am liebsten organisiert er die Anreise in die Berge mit den Öffis.