Westlichen Slowakei – der neue Rother Wanderführer

„Westliche Slowakei – Von Bratislava bis zu den Beskiden“ von Martin Moder, Rother Verlag, 2022, beleuchtet aus „Bahn zum Berg“ Sicht. Titelbild Mittagsrast am Strážov (Tour 52).

Cover. Foto Rother Verlag

Es müssen nicht immer die Alpen sein! Schon gar nicht, wenn man im Osten Österreichs wohnt. Warum das Wanderglück nicht einmal jenseits der Grenze zur Slovakei suchen? Gerade der (Nord-)Westen unseres Nachbarlandes hat für Outdoor-Freunde viel zu bieten – und das Rother-Wanderbuch „Westliche Slowakei“ stellt die Palette der zahlreichen lohnenden Touren in sehr einladender Weise vor. Die Anreisezeiten sind von Wien aus durchaus überschaubar – so ist beispielsweise der Ausgangspunkt für die Top-Tour Nr. 16 zur Čierna skala in den Kleinen Karpaten von der österreichischen Bundeshauptstadt in gut zwei Stunden erreichbar. Das Buch umfasst die Bergregionen der Kleinen sowie der Weißen Karpaten, das Javorník-Gebirge und die Slowakischen Beskiden, weiters das Inowetz-Gebirge, die Rajetzer und die Súl’over Berge. 

Wanderungen im Hügelland und im Mittelgebirge – vom leichten Spaziergang bis zu anspruchsvollen Pfaden: Das Spektrum der Touren, die das Buch vorstellt, ist breit gefächert. Die Wanderungen sind gut beschrieben und mit ansprechenden Fotos versehen. Sehr nützlich sind auch die detaillierten Kartenausschnitte sowie die instruktiven Höhenprofile.  

Das Gipfelkreuz auf dem Holíš (Tour 35). Foto Rother Verlag
Das Gipfelkreuz auf dem Holíš (Tour 35). Foto Rother Verlag

Alle 60 Touren, die im Buch enthalten sind, lassen sich mit Öffis erreichen. Wobei die letzte Etappe der Anreise zumeist per Bus erfolgt. Basis-Informationen zur Öffi-Anreise finden sich im Buch – dieser Bereich wäre bei einer Neuauflage durchaus noch ausbaufähig. Bei manchen Touren ist angegeben, wie man in die Route einsteigt, wenn man mit dem Zug (und nicht mit dem Auto) anreist. Apropos Bahnanfahrt: Auch dieser Aspekt könnte weiter vertieft werden – so werden die meisten Öffi-Wanderer, die den Thebener Kogel (Tour 3) von Wien aus besuchen wollen, den Bahnhof Devínska Nová Ves als Startpunkt für die Tour wählen. Generell wäre es wünschenswert, wenn mehr Wander-Ausgangspunkte per Bahn erreichbar wären – wiewohl das öffentliche Busnetz in der Slowakei gut ausgebaut und, wie auch die Bahn, preisgünstig ist.  

Die gut erhaltene Burgruine Plavecký ist auch bei Paraglidern sehr beliebt. Foto Rother Verlag
Die gut erhaltene Burgruine Plavecký ist auch bei Paraglidern sehr beliebt. Foto Rother Verlag

Sehr hilfreich ist der Hinweis auf die – auch deutschsprachige – Fahrplanabfrage www.busy.sk (von der man mittlerweile automatisch auf die Seite https://cp.hnonline.sk/vlakbusmhd/spojenie/ weitergeleitet wird). Die tagesaktuellen Verbindungen können hier, auch mit Reisestart in Wien, abgefragt werden. 

Fazit: Dieses handliche Wanderbuch ist ein sehr nützlicher Begleiter auf Wanderungen in der (nord-)westlichen Slowakei und kann allen Outdoor-Freunden, die an dieser Region interessiert sind, uneingeschränkt empfohlen werden. 

Durch die Felsen von Súľov. Foto Rother Verlag
Durch die Felsen von Súľov. Foto Rother Verlag

Peter Backé

Peter Backé, geb. 1960, verbringt seit seiner Kindheit einen großen Teil seiner Freizeit in den Bergen. Besonders oft ist er in den Wiener Hausbergen unterwegs, sehr gerne aber auch in den Südalpen. Er ist Autor der Bücher „Mit Bahn und Bus zum Berg - Österreich: Die 75 schönsten Wandertouren“ (Freytag & Berndt), „Mit Bahn und Bus in die Wiener Hausberge“ (Rother Bergverlag) und „Bike&Hike Oberösterreich Steiermark“ (Kral Verlag) sowie zahlreicher Artikel in Alpin-Zeitschriften. Sein Auto hat er 2004 verkauft und fährt seither überwiegend mit den Öffis in die Berge.