Nationalparks auf Schiene

„Dein Guide zu Ausflügen in die unberührte Natur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.“ Online-Büchlein zum kostenlosen Download.

Rezension von Peter Backé

Einige der wertvollsten Naturräume Österreichs sind in sechs Nationalparks unter besonderen Schutz gestellt. Hier können sich Flora und Fauna frei entfalten, die Ursprünglichkeit der Landschaft bleibt gewahrt, Renaturierungsmaßnahmen korrigieren frühere Eingriffe. Wie wohltuend und bereichernd ein solcher Schutz ist, spürt man bei Wanderungen in unseren Nationalparks auf Schritt und Tritt. 

Was liegt da näher, als zu solchen Touren auch naturverträglich anzureisen – könnte man meinen. Tatsächlich gibt es aber in dieser Hinsicht trotz mancher Fortschritte noch viel Aufholbedarf. 

Umso wichtiger und willkommener ist jede Initiative, die darauf abzielt, Veränderungen im Mobilitätsverhalten anzustoßen. Und genau dazu leistet die Broschüre „Nationalparks auf Schiene“ einen wichtigen Beitrag. 

Dieses sehr empfehlenswerte Online-Büchlein enthält 13 Wanderungen in den österreichischen Nationalparks, deren Ausgangs- und Endpunkte mit den Öffis gut erreichbar sind. Außerdem finden sich in der Broschüre nützliche Zusatzinformationen über die Nationalparks, zu ihrer Lage und Größe, zu Anreisemöglichkeiten mit Bahn und Bus, weiters zu Quartieren sowie zu den Nationalparkzentren und -häusern vor Ort.

Der Schwerpunkt liegt auf leichten und kurzen bis mittellangen Wanderungen, die sich perfekt für ein erstes Kennenlernen des jeweiligen Nationalparks eignen – und auch familientauglich sind. Wer auf der Suche nach anspruchsvolleren bzw. längeren Touren ist, wird in diesem Büchlein aber ebenfalls fündig: So enthält es eine Beschreibung des Gletscherwegs Innergschlöss und stellt einige Etappen des Luchstrails vor. 

Nationalpark Gesäuse. Foto Peter Backé
Nationalpark Gesäuse. Foto Peter Backé

Drei Routen – der Rauchbodenweg im Gesäuse und zwei Ausflüge im burgenländischen Seewinkel – lassen sich nicht nur zu Fuß, sondern auch mit dem Fahrrad erkunden. 

Zu jedem Wandertipp gibt es einen Kartenausschnitt sowie einen QR-Code, der zu der entsprechenden Tour in der Rother-App führt. So kann man auch unterwegs bequem auf die jeweiligen Informationen zugreifen. 

Die Touren sind sehr gut beschrieben und bebildert; spezielles Augenmerk liegt dabei auf den Besonderheiten der eindrucksvollen Landschaft und der oft einzigartigen Artenvielfalt von Tier- und Pflanzenwelt. Am liebsten würde man bei der Lektüre gleich den Rucksack schnappen und sich auf den Weg machen, um – wieder einmal – tief in das Naturerbe Österreichs einzutauchen. 

Nationalpark Kalkalpen. Foto Peter Backé
Nationalpark Kalkalpen. Foto Peter Backé

Besonders erfreulich ist, dass das Büchlein, das mit finanzieller Unterstützung des Klimaministeriums und der EU erstellt wurde, im Internet kostenlos heruntergeladen werden kann. Einer großen Verbreitung und vielfachen Nutzung sollte daher nichts im Wege stehen!

PS: Ein kleines Update zum Einsiedlerweg durch den Nationalpark Thayatal (Tour Nr. 12 in der Broschüre). Hier gibt es seit dem Frühjahr 2023 im Bereich des Einsiedlerfelsens eine Hängebrücke für Fußgänger über die Thaya. So lässt sich diese Wanderung nun auch als Rundtour mit einem Abschnitt über die tschechische Seite (Národní Park Podyjí) absolvieren. 

Nationalpark Thayatal. Foto Peter Backé
Nationalpark Thayatal. Foto Peter Backé

Peter Backé

Peter Backé, geb. 1960, verbringt seit seiner Kindheit einen großen Teil seiner Freizeit in den Bergen. Besonders oft ist er in den Wiener Hausbergen unterwegs, sehr gerne aber auch in den Südalpen. Er ist Autor der Bücher „Mit Bahn und Bus zum Berg - Österreich: Die 75 schönsten Wandertouren“ (Freytag & Berndt), „Mit Bahn und Bus in die Wiener Hausberge“ (Rother Bergverlag) und „Bike&Hike Oberösterreich Steiermark“ (Kral Verlag) sowie zahlreicher Artikel in Alpin-Zeitschriften. Sein Auto hat er 2004 verkauft und fährt seither überwiegend mit den Öffis in die Berge.